7 Tipps zur Kundenbindung für vielbeschäftigte Studiobetreiber

Fitness-Tipps
November 5, 2018

Halten, halten, halten – und warum es so wichtig ist

Kundenbindung – das ewige Thema für Studiobetreiber und zugegebenermaßen wichtig. Zufriedene Bestandskunden bleiben gern länger, bilden eine solide Einnahmequelle und kommen auf jeden Fall billiger als das bisweilen mühsame „Einfangen“ von Neukunden. Schon allein deshalb sollten sich die Inhaber von Gyms und Fitnessstudios die Kundenbindung zur Priorität machen.

Je länger ein Kunde bei Ihnen bleibt, umso größer die Einnahmen, die der ursprünglichen Kundenakquise gegenüberstehen. Und: die Ausgaben für einen Ersatzkunden werden hinausgezögert. Eine lange Kundenlebenszeit rechnet sich also. Nur: viele Studiobetreiber wissen nicht so recht, wie sie ihre Kunden langfristig an sich binden. Zufriedenheit ist natürlich die Nummer Eins. Was können Gym-Betreiber tun, um ihre Kunden so lange wie möglich zu halten?

Kundenzufriedenheit beginnt bei den Mitarbeitern

Zufriedene Kunden schafft man nur mit einem zufriedenen Team. Die Mitarbeiter sind schließlich diejenigen, die Sie, Ihr Studio und die Wertvorstellungen des Unternehmens gegenüber den Kunden repräsentieren sollen. Und das klappt nun einmal am besten, wenn eine Arbeitskultur des Vertrauens und der Achtsamkeit herrscht. Was Sie als Betreiber tun können: Achten Sie auf Ihre Leute! Sind sie zufrieden? Arbeiten sie vertrauensvoll miteinander und mit Ihnen? Können Anmerkungen, Wünsche und Befürchtungen bei Ihnen vorgebracht werden? Nehmen Sie Ihre Mitarbeiter ernst und wichtig?

Wenn Ihr Team bei Ihnen kein offenes Ohr findet, wenn Sie als Chef bei Konflikten oder bei Unruhe nicht eingreifen, können Sie nicht erwarten, dass die Mitarbeiter den Kunden positive Signale vermitteln!

Geben Sie Ihren Mitarbeitern Kompetenzen und Handlungsspielraum

Wenn Sie vertrauensvoll mit den Mitarbeitern umgehen, hat es sich bewährt, die Lösung kleinerer Probleme einzuüben und den Mitarbeitern damit Verfahren an die Hand zu geben. Spielen Sie durch, was passieren kann, wenn ein Kunde ein Problem hat. Kleinere Beschwerden können oft am effektivsten direkt dort, wo sie vorgebracht werden, gelöst werden. Und wenn Sie den Mitarbeitern ermöglichen, unter Umständen auch kleine Geldzugeständnisse zu machen, um Spannungen zu entschärfen, kann dies die Arbeitsprozesse ebenso wie die Kundenlebensdauer erheblich verbessern. Üben Sie es ein mit Ihrem Team. Natürlich können Sie nicht sofort Perfektion erwarten, aber hier zeigen sich schon bald erste Erfolge.

Schulen Sie Ihr Team darin, praktisch zu denken

Niemand, wirklich niemand, fällt in der Kundenbetreuung als Meister vom Himmel. Und die Anforderungen sind obendrein so verschieden wie die Kunden selbst. Dennoch: Konfliktlösung kann man lernen. Die geläufigsten Stresssituationen kehren schließlich doch immer wieder. Hier können Sie das Team darin schulen, bestimmte Konfliktpotenziale zu erkennen und sofort angemessen und ohne persönlichen Stress zu reagieren. Für Sie, für die Mitarbeiter und die Kunden rundum eine Verbesserung.

Schaffen Sie Anreize für Ihre Teammitglieder

Wie bei allen Lernprozessen hilft auch hier die gelegentliche Belohnung ungemein. Allerdings geht es hier nicht oder nicht nur um finanzielle Vergütungen. Denken Sie daran – wenn Ihre Mitarbeiter nur auf Verkaufsprovisionen aus wären, gibt es eine Vielzahl anderer Jobs, wo sie dies besser verwirklichen könnten! Schaffen Sie ein kombiniertes Fördermodell, bei dem Sie Engagement der einzelnen Teammitglieder mit individuell abgestimmten Motivationshilfen belohnen. Statt einfach nur Geld kann dies aus einem halben freien Tag außer der Reihe, einem Kinogutschein oder auch einer Fortbildung bestehen. Lassen Sie sich etwas einfallen.

Machen Sie Ihre Neukunden zu einem Teil der Community

Ebenso wie Sie Ihr Team zusammenschweißen müssen, sollten Sie auch neue Kunden gleich zu Beginn in die Gemeinschaft der Mitglieder einbinden. Dazu können einige Maßnahmen wie Orientierung, ein Fitness- oder Gesundheitscheck und möglicherweise ein oder zwei kostenlose Trainings individuell und in einer passenden Gruppe beitragen. So fühlen sich die „Neuen“ gleich willkommen geheißen und verbinden positive Erlebnisse mit Ihrem Studio!

Erfolge messbar machen

Sowohl bei Mitarbeitern als auch bei Kunden gilt für jede Maßnahme: man will die Erfolge irgendwann messen. Effektive Kennzahlen helfen dabei, abzuschätzen, welche Strategien sich lohnen und wie die Kunden auf Ihre Angebote reagieren. Nur so können Sie zukünftige Maßnahmen sinnvoll planen und erfolgreich umsetzen. Zu Beginn genügen möglicherweise einige Angaben zu den einzelnen Mitgliedern auf Karteikarten, aber wenn der Kundenstamm wächst, macht es Sinn, eine Software für das Management von Fitness-Studios zu nutzen. Sie liefert Einsichten in wichtige Informationen über die Abläufe in Ihrem Unternehmen und erleichtert den Überblick über Mitgliedschaften, Konten und Zahlungen. V

Zielgerichtet planen mit Kennzahlen

Wer die Mittel und Mitarbeiter am Platz hat, um seine Strategien umzusetzen und diese anschließend mit den richtigen Kennzahlen analysiert, kann für die Zukunft planen. Die Anpassung von Strategien an die Wünsche und Erwartungen der Kunden vorzunehmen bedeutet bei der Kundengewinnung und Kundenbindung erfolgreicher zu sein. Und das heißt umgekehrt natürlich – weniger Ausgaben, mehr Gewinn. All dies beinhaltet einen ständigen Lernprozess. Nicht nur für Sie als Studiobetreiber, sondern auch für Ihr Team und für Ihre Mitglieder. Steuern Sie diesen Prozess, indem Sie Ihr Team schulen und Ihren Kunden angemessene Informationen zuteil werden lassen. Wenn Sie Mitarbeiter und Mitglieder engagieren können, schaffen Sie einen positiven Impetus, der die Erfolge Ihrer Maßnahmen unter Umständen nicht nur sichert, sondern vervielfacht!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *